Abhauen oder dableiben und sich anpassen?

Der Virologe Geert Vanden Bossche warnte in einem Brief an die WHO vor den Auswirkungen der Corona-Impfstoffe. Wenn man den Nachrichten darüber glauben darf (einige darüber stammen aus zweifelhaften Quellen), malt der Virologe das bedrohliche Szenario einer Immunflucht an die Wand. Leider heißt das nicht, dass die Viren vor einem gestärkten Immunsystem die Flucht ergreifen, das ist wohl eher einer ungeschickten Übersetzung des englischen “immune escape” geschuldet. Gemeint ist, dass die Viren sich an die Antikörper der Geimpften anpassen (adaptieren). Gleichzeitig unterstellt er, dass die momentan verimpften Substanzen, die langlebige virusspezifische Antikörper erzeugen, unser natürliches Immunsystem an ihrer Arbeit hindert. Diese gäbe mutierten Sars-COV-2-Viren die Chance, sich an die virusspezifischen Antikörper anzupassen und zugleich unser blockierten Immunsystem zu überrumpeln. Fazit dieser Ausführungen: Impfen ist gefährlich !

Vanden Bossche, der nicht im Verdacht steht, ein Impfgegner zu sein,  gibt mit seinen Ausführungen also den Impfgegnern eine wohlfeiles Argument an die Hand.. Die behaupten nämlich angesichts aller Arten von Impfung (auch gegen Masern usw.), dass das sog. natürliche Immunsystem viel besser als alle Impfstoffe ist. Und diese natürliche Immunität werde durch den Impfstoff ruiniert. Man hört da ein querdenkerisches Raunen. Die Positionen zur Initiative von Vanden Bossche werden in einem Artikel in “telepolis” ausführlich dargestellt.